Stimmung im WattFisch am Haken

Angeln auf Wangerooge

Um es vorweg zu sagen: Der Angler muss zur richtigen Zeit am richtigen Platz sein! Ab etwa März beginnt die Angelsaison auf Wangerooge. Natürlich kann man es aber auch schon früher probieren. Das liegt an jedem selbst und an der Witterung.

Angler an der Nordseeküste auf Wangerooge

In der noch frischen Jahreszeit gehen die Flunder an den Haken. Bei Glück auch mal ein Dorsch oder Wittling. Wenn sich das Wasser erwärmt, kommen der Wolfsbarsch, Hornhecht und vereinzelt auch noch Aale. Der meistverwendete Köder ist der Wattwurm, den man bei Niedrigwasser im Watt ausgräbt. Hierfür benützt man am besten eine stabile Grabeforke.
Und noch ein Tipp: Die Würmer halten sich am besten in Salzwasser ohne Sand und Schlick.

Bevorzugte Angelstelle ist der Strand – östlich oder westlich vom Bade- und Burgenstrand – oder die Buhnen im Westen der Insel. Wer sich auf den Buhnen aufhält, der sollte rutschfeste Gummistiefel oder Gummi-Crocks tragen.

Die beste Fangzeit ist rund 3 – 2 Stunden vor Hochwasser und ca. 1 Stunde mit ablaufendem Wasser. Aber auch wenn sich die Tide von Niedrigwasser zum Auflaufen wendet, beißen die Fische. Wer einigermaßen das Angeln beherrscht, der sollte es mal in der Dämmerung ausprobieren. Dann sollte man allerdings die Buhnen wegen der Rutschgefahr meiden.

Mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer möchten wir Sie darum bitten, die aktuellen Angelverordnungen zu beachten.